Bekämpfung vom Eichenprozessionsspinner

Bekämpfung vom
Eichenprozessions-
spinner

Du hast Probleme mit dem Eichenprozessionsspinner?


Aufgrund des Klimawandels (!!!) ist er nun auch in Deutschland vertreten und verbreitet sich immer schneller:
Der Eichenprozessionsspinner (EPS). 

Die Brennhaare der Raupen sind gefährlich für Menschen und Tiere und können schwere Hautreizungen, Entzündung und (beim Verschlucken) sogar Asthma auslösen. Aufgrund der gesundheitlichen Risiken sollten die Nester ausschließlich von ausgebildeten Experten entfernt werden.

>> Hier kommen wir ins Spiel. <<

Unsere Experten untersuchen vor Ort, ob es sich um den Befall des EPS handelt und wie die Bekämpfung ablaufen wird.

Wir erstellen dir ein individuelles und unverbindliches Angebot für die professionelle Entfernung von Raupen und Nestern des EPS.

Wir kümmern uns um eine fachgerechte Dekontamination der Schädlinge, damit du dich über eine EPS-freie Zone freuen kannst.

Da Bayern zu den Bundesländern gehört, in denen sich der Prozessionsspinner besonders gern einsiedelt, haben zwei unserer Mitarbeiter eine besondere Ausbildung zur Entfernung des Eichenprozessionsspinners absolviert. Wir kommen zu dir nach Hause, in Kleingartenvereine, öffentliche und private Einrichtungen oder Gemeinden und sagen den unerwünschten Besuchern den Kampf an. 
Der Erlös dieser Dienstleistung kommt zu 100 % unserem Waldkindergarten zu Gute und unterstützt unsere gemeinnützigen Projekte.

Bitte beachte, dass wir nur im Umkreis von etwa 70 km tätig werden.
Hier findest du eine grobe Auflistung der Städte und Gemeinden, in denen wir den Eichenprozessionsspinner bekämpfen. Deine ist nicht dabei? Schreib uns an, wir finden bestimmt eine Lösung.

Auf dieser Seite erfährst du alles, was du über die gefährliche Raupe, unsere Dienstleistung und die Bekämpfung des Eichenprozessionsspinners in Regensburg und Umgebung wissen solltest.

Ich habe keine Lust zu lesen, zeig mir ein Video!

Eichenprozessionsspinner – was ist das?

Der Eichenprozessionsspinner (Thaumetopoea processionea) ist ein Schmetterling bzw. Nachtfalter und gehört der Familie der Zahnspinner an. Er hat eine Flügelspannweite zwischen 20 und 35 mm und eine unscheinbare braun-graue Färbung. Der Falter ist nachtaktiv und schwärmt im Juli aus, bis das Weibchen im Spätsommer den kompletten Eiervorrat – zwischen 200 und 300 Stück – ablegt.


Für die seine "Nester" wählt der Schädling gern die Südseite hoher Baumkronen aus. Einzelbäume, Bestandsränder und lichte Wälder werden bevorzugt. Sind die Jahre trockener als gewöhnlich, was leider immer häufiger passiert, kommt es zu einer Massenvermehrung. Dann befällt der Eichenprozessionsspinner auch junge Bäume und dichte Wälder.


Gefährlich für Mensch und Tier sind allerdings nicht die Falter, sondern die Raupen. Sie überwintern im Ei bei bis zu -29° Celsius und schlüpfen im April bis Mitte Mai. Gegen Abend bilden die Raupen bis zu 10 Meter lange Prozessionen, um sich zum Fressen in die Baumkronen zu bewegen. Von diesem Phänomen wird auch der Name "Prozessionsspinner" abgeleitet.

Neben des Prozessionen finden sich auch die Nester der Jungraupen sowie die verpuppten Raupen am Baum. Werden die Nester zu groß, fallen sie herunter. Achte also auch darauf, dass sich auf dem Boden bzw. an niedrig hängenden Ästen keine Reste der Nester befinden. Gerade hier können sie für Kinder und Haustiere gefährlich werden.

Warum ist der EPS so gefährlich?

Die Raupen des Eichenprozessionsspinners durchlaufen auf ihrem Weg zum Schmetterling sechs Entwicklungsstadien. Im dritten Stadium entwickelt die Raupe Brennhaare mit Widerhaken.

Und genau hier entsteht die Gefahr für Mensch und Tier: Die Brennhaare sind mit dem Nesselgift Theimetopein gespickt. Ein Eiweiß, welches starke allergische Reaktionen hervorrufen kann.

Typisch für die "haarigen" EPS-Raupen sind der dunkle Streifen und die kleinen gelben Flecken.

Umso älter die Raupe des Eichenprozessionsspinners wird, also umso fortgeschrittener das Entwicklungsstadium ist, desto gefährlicher ist sie. Mit bis zu 70.000 giftigen Brennhaaren stellt die Raupe jedoch nicht nur im direkten Kontakt eine Gefahr da. Die nahezu durchsichtigen Härchen können abbrechen und werden durch die Luft übertragen.


Mit ihren kleinen Widerhaken hängen sie sich an der Haut fest, wo sie

  • Quaddeln
  • Knötchen und
  • Hautentzündungen

hervorrufen können. Durch das Einatmen der Haare kann es zu Reizungen an den Mund- und Nasenschleimhäuten kommen. Dies kann zu Atemnot, Bronchitis oder Asthma führen. Erweitert werden die Symptome durch typische Begleiterscheinungen, wie zum Beispiel Fieber, Schwindel oder erhöhte Müdigkeit

Symptome der EICHENPROZESSIONSSPINNER ALLERGIE & Behandlung

Sollten die Eichenprozessionsspinner Allergiesymptome nicht behandelt werden, musst du bis zu 2 Wochen lang mit den Folgen der Raupendermatis rechnen. Nimm die Sache also ernst. Besonders, wenn deine Kinder betroffen sind.

Reizungen an Haut und Schleimhäuten behandelst du am besten mit Kortisolpräparaten. Antihistaminika helfen den Juckreiz zu lindern. Sollten sich auch die Nasen- und / oder die Mundschleimhaut gereizt anfühlen, sind bronchienerweiternde Mittel oder ein Kortisonspray hilfreich. 

Bei überempfindlichen Menschen und Kindern kann der Eichenprozessionsspinner einen allergischen Schock auslösen. Hier muss sofort ein Notarzt gerufen werden.

Weitere Informationen dazu, wie du die Allergie im schlimmsten Falle behandeln kannst, findest du hier auf der Homepage des Ärzteblatts.



Eichenprozessionsspinner in Regensburg?
 So erkennst du den Schädling

Im Grunde ist die Raupe des Eichenprozessionsspinners leicht zu erkennen. Neben den langen, schmalen "Wanderwegen", die sich wie eine Art Ameisenstraße an den Bäumen befinden, sammeln sich die Raupen zum Verpuppen in großen Nestern zusammen.


Sobald sich die Raupen verpuppen, spinnen sie silbrig weiße Nester an der Rinde oder an Astgabeln. Die Brennhaare stellen, auch nach dem Schlüpfen der Falter, eine Gefahr für Menschen und Tiere dar. 

Schädlinge nachhaltig entfernen

Um den Eichenprozessionsspinner zu entfernen, bedarf es einem umfangreichen Fachwissen, einer speziellen Ausrüstung sowie angemessener Schutzkleidung. Der Bekämpfung "auf eigene Faust" raten Experten aus gesundheitlichen Gründen ab.


Wichtig ist, dass alle Raupen, auch jene, die bereits verpuppt sind, entfernt werden. Die Raupen und Nester werden mithilfe eines Spezialgerätes abgesaugt und in der Müllverbrennungsanlage entsorgt.


Unsere Mitarbeiter haben eine Spezialausbildung absolviert, mit der sie offiziell dazu befugt sind, den Eichenprozessionsspinner auf öffentlichem und privatem Grund zu bekämpfen. Für weitere Informationen zum Ablauf unserer Dienstleistung sowie zu unseren Geschäftsbedingungen findest du hier unsere AGBs,

Eichenprozessionsspinner entfernen: Kosten

Was kostet die Entfernung des Eichenprozessionsspinners? Anbei findest du eine Beispiel-Angebot für die Bekämpfung des EPS in Regensburg. Je nach Entfernung und Dauer können natürlich zusätzliche Kosten anfallen.
Sprich uns an, wir erstellen dir gerne ein individuelles und unverbindliches Angebot.

Position / Material

Preis

Menge

Gesamt

Arbeitsstunden

120,00 €

4

480,00 €

Schutzanzug (Einweg)

40,00 €

2

80,00 €

Atemschutz

115,00 €

1

115,00 €

Filter Atemschutz

25,00 €

1

24,00 €

Schutzhandschuhe

0,50 €

4

2,00 €

Schutzüberschuhe

20,00 €

2

40,00 €

Kartuschen

3,50 €

1

3,50 €

Arbeitsbühne

190,00 €

1

190,00 €

Dekontamination


100,00 €


1


100,00 €


Summe:

743,75 €

Hier findest du eine Liste der Städte und Gemeinden, in denen wir tätig werden.

Eichenprozessionsspinner in Regensburg

Bayern zählt im Jahre 2019 zu den am stärksten betroffenen Bundesländern. Somit ist der Eichenprozessionsspinner auch bei uns angekommen und wurde bereits in Regensburg und sogar in Keilberg und Grünthal gesichtet. 


Die ist jedoch kein Grund zur Panik. Die Behörden und auch unsere Kindergärten hat die Gefahr im Griff. Alle Kinder sind bis ins kleinste Detail aufgeklärt und sehr vorsichtig, wenn sie Raupen, Falter und Würmer aller Art entdecken. Sie kommen direkt zu uns gelaufen, um die Tiere gemeinsam mit uns zu untersuchen.


Trotzdem haben wir uns dazu entschieden, unsere Mitarbeiter durch eine Spezialausbildung zum waschechten Schädlingsbekämpfer auszubilden. So können wir nicht nur die Gefahren in unserem Wald einschätzen, sondern auch eine Dienstleistung anbieten, die unsere gemeinnützige GmbH finanziell unterstützt.

Wenn auch du Hilfe bei der Bekämpfung des Eichenprozessionsspinners benötigst, sprich uns gerne an.