Brunhilde Hundegestützte Pädagogik

Gesunde Ernährung für Hunde – hier vernünftiges Barfen

Barfen, Barfen für Hunde, gesunde Ernährung für Hunde DU siehst einen lecker gefüllten Hundenapf von einem Hund, der gebarft wird

Die gesunde Ernährung für Hunde ist nicht nur für Arbeitshunde wichtig

Die Menschen beschäftigen sich ja ziemlich viel mit ihrer gesunden Ernährung. Mein Frauchen ist da ziemlich pingelig. Auch mit der Ernährung daheim und im Waldkindergarten. Sie hat schon seit ihrer Kindheit Hunde und vieles durch. Eigentlich braucht es kein einziges gutes Argument, warum ich als Hund gesund ernährt werden sollte. Das versteht sich von ganz alleine. Als Arbeitshund ist es besonders wichtig, top fit und zufrieden zu sein. In Sachen gesunde Ernährung für Hunde erhitzen sich die Gemüter erst recht beim Thema Barfen. Die Internetforen sind voll davon. Sie hat daher mit Hilfe der Ernährungsberatung der Ludwig-Maximilian-Universität München, dem Lehrstuhl für Tierernährung und Didaktik einen guten Ernährungsplan für mich, Kunigunde und Tolstoi erarbeitet.  Ich bin sehr zufrieden und glücklich. Deshalb möchte ich euch den Weg vorstellen:


Warum fing mein Frauchen mit dem Barfen an?

Mein Kollege, ein Labradorrüde Tolstoi und meine Vorgängerin Mia waren oft beim Tierarzt. Tolstoi hatte über sehr lange Zeit einen Haufen Allergien und ständig gesundheitliche Probleme. Mia war vom Fressen besessen und hatte trotz strenger Dosierung von Trockenfutter, Probleme mit dem Übergewicht. Sie war schlussendlich mit Tolstoi jede zweite Woche beim Tierarzt und machte sämtliche Futtermitteldiäten. Er litt sehr und es wurde nicht besser. Mia war permanent auf Diebestour nach Lebensmitteln und schien dauernd Hunger zu haben. Beide Hunde machten auch insgesamt keinen fitten Eindruck. Dann fing sie an zu lesen. Ausschlaggebend war dann das Buch Hunde würden länger Leben von Jutta Ziegler, welches ich euch genauer im Blogbeitrag Schwarzbuch Tierarzt vorstelle.  Jetzt zurück zum Thema. Frauchen entschied sich zum Barfen und so ging es weiter. 

Barfen für Hunde Tipp 1: Erstelle gemeinsam  mit einem Profi einen vernünftigen Plan

Frau Elminger von der LMU München im Institut für Tierernährung hat einen solchen Plan erstellt. Zuerst sendete sie mir einen Fragebogen zu. Hier habe ich erst mal angekreuzt. Kartoffeln, Reis, Fleisch, Obst, Gemüse, alles was mein Herz begehrt. Beim Thema Knochen musste ich mit Frauchen diskutieren. Sie bestand nach den ersten schlechten Erfahrungen auf Hälsen von Hühnern, Gänsen, Puten und Enten. Von großen und harten Knochen konnte ich sie nicht überzeugen. Bei Innereien musste ich passen. Auch bei Blut sagte ich stopp, denn hiervon müssen wegen der schweren Verdaulichkeit viele Hund brechen. Bei den Milchprodukten habe ich die Wahl zwischen Quark, Buttermilch und Joghurt.  Immerhin war sie mit allen Fleischsorten einverstanden: Elch, Rind, Reh, Hirsch, Pute, Hühnerfleisch, Lamm und Ziege. Und was nicht fehlen darf: Pansen. Ich sabbere beim Schreiben. Bitte entschuldigt. Die täglichen Leckerlies, das sind bei mir ja meine heißgeliebten Sprotten, werden auch mit angegeben. Damit am Ende auch wirklich alles stimmt. Da ich ja kein Wolf mehr bin, sondern ein Haushund, brauche ich Mineralstoffe. Auch die mixt Frau Elminger für mich. Dann kommt der Plan und das Mineralpulver per Post. Los gehst.

Barfen für Hunde Tipp 2: Informiere dich genau über Gemüse und Obstsorten die sich eigenen

Frauchen ist bis heute sehr traurig, dass sich Mia eine riesige Portion Weintrauben, die sie für die Waldkindergartenkinder hergerichtet hatte, in der Küche geklaut hat und daran qualvoll gestorben ist. Darum ist es für jeden, der barft sehr wichtig, sich vorher zu informieren, was für Hunde giftig ist und welche Sorten Gemüse und Obst gesunde Ernährung für Hunde sind. Denn nicht nur beim Barfen, sondern auch bei der Zugänglichkeit von Lebensmitteln sollten verantwortungsbewusste Hundehalter vorsichtig sein. Mias Unfall ist Frauchen heute noch eine Lehre. Interessiert dich, was ich gerne mag?  Ich liebe Bananen und Äpfel aber auch Melone und Birne. Mein Herz schlägt für Fenchel, Sellerie, Schlangengurke, rote Beete und Karotten. Kürbis vertrage ich nicht. 

Barfen für Hunde Tipp 3: Setze den Plan sinnvoll und praktisch um

Frauchen macht sich immer Tabellen. Eine hängt in der Küche und eine neben der Kühltruhe im Keller. Sie taut mir meine Portion Fleisch am Tag vorher auf. Ist die Portionspackung mal größer als gebraucht, reicht es eben für zwei Tage. Ich schaue regelmäßig im Keller nach, ob alles noch am rechten Fleck steht. Das Gemüse, Obst und die Milchprodukte bereitet sie für drei Tage vor. Es wird püriert und in den Kühlschrank gestellt. Auch die Kartoffeln, den Reis und die Nudeln kocht sie im Wechsl für 4 Tage vor. In super detschig, dann kann ich die Stärke besser verarbeiten. Ich sabber schon wieder. Entschuldigung nochmals. Und so sieht dann meine Beispielration für einen ganzen Tag aus: 

Morgens: 520g Kartoffeln in meinen Napf(hier ein toller Blogbeitrag zum perfekten Fressnapf für Hunde) schnipselt, darüber 500g Gemüse (200g), Obst (100g), Milchprodukte (200g) püriert, dann 2 Eßl hochwertiges Lein- , Maiskeim-, Lachs-, oder Sonnenblumenöl und die 7,5g Mineralstoffpulver. 

Mittags: Nach meiner Arbeit im Waldkindergarten erhalte ich meine 100g Hälse. Dafür muss ich aber meistens noch ein bisschen arbeiten. Mein Frauchen rückt die ohne Kurztraining nicht raus. 

Abends: Na endlich. Hier bekomme ich dann meine 500g Fleisch oder Pansen. 

über den Tag verteilt 50g Sprotten als Belohnung 

Das Auftauen und Verwahren von Fleisch kann ganz schön ekelig sein, findet Frauchen. Sie hat deshalb unter der Rubrik Ausrüstung Brunhilde einen heißen Tipp für dich zum Thema der perfekte Futternapf für Hunde ein Zufallsfund im Gastronomiebedarf. 

Barfen für Hunde Tipp 4: Bestelle rechtzeitig bei einem guten Händler, ordere genug und habe Platz für Vorräte 

Barfen, Barfen für Hunde, gesunde Ernährung für Hunde. Du siehst einen Neufundländerwelpern, der Hühnerhälse frisstFrauchen hat einige Online-Händler ausprobiert. Oh Mann, oh Mann! Das war vielleicht zum Teil ein Reinfall. Es war sogar wirklich schlechtes oder angetautes Fleisch dabei. Nach vielen Irrwegen sind wir dann bei einem zuverlässigen Online-Händler gelandet: Haustierkost.de Hier kommt Futter zu einem guten Preis-Leistungsverhältnis, mit viel Auswahl, pünktlich und in sehr guter Qualität an. Besonders positiv finde ich das nachhaltige Konzept, was die Rückgabe der Kühlverpackung und den Füllstandsanzeiger der Verpackungsgrößen anbelangt. Ist das Fleisch da: ab in die gut beschrifteten Fächer der Kühltruhe, dann verliert niemand den Überblick. Sie kauft immer für einen ganzen Monat ein. Sicher ist sicher. 

Barfen für Hunde Tipp 5: Denke rechtzeitig an deine Urlaubsreise 

Als ich an Weihnachten mit Frauchen in Frankreich war, hatten wir Pleiten, Pech und Pannen. Wir fanden keine geeigneten Knochen. Ich hatte Durchfälle und kam gar nicht klar. Seither plant Frauchen den Worst Case mit ein und lässt sich von Frau Elminger einen Plan, extra für den Urlaub, mit Knochenpulver erstellen. Alternativ kann man in dieser Zeit auch Fertigbarf in Dosen mitnehmen. Bereite dich in jedem Fall gut vor und erkundige dich über die Gegebenheiten im Reiseland. 

Barfen für Hunde Tipp 6: Mache einmal im Jahr ein Barfblutbild

Macht mir ehrlich gesagt überhaupt keinen Spaß. Frauchen hat das auch nicht gefallen. Blutabnahme, ziemlich doof. Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser. Um Fütterungsfehler zu vermeiden und um die Gesundheit des Hundes zu prüfen, kannst du bei deinem Tierarzt einmal im Jahr ein Barfblutbild machen. Ich finde, so blöd die Blutabnahme auch ist, für einen Arbeitshund gehört ein regelmäßiger Hundegesundheitscheck ohnehin dazu. Gesunde Ernährung für den Hund hat seinen Preis. Aber Behandlungen wegen Fehlernährung oder anderer Krankheiten wären ja viel schlimmer, als einmal im Jahr so ein Minipikser. Außerdem bekomme ich dafür ja auch das ganze Jahr über Futter, bei dem ich schon beim Denken daran sabber. 

Wie geht es mir und meinem Rentnerkollegen Tolstoi?

Wir sind topfit, unsere Blutbilder sind hammergut und Tolstoi ist, außer zum Blutbild, nicht mehr beim Tierarzt gewesen. Keine Allergie, nix mehr und er hat, Hut ab, mit seinen 11 Jahren als Labrador eine Athletenfigur. Ich übrigens auch und da beschönige ich gar nix. Und meine Kollegin Kunigunde muss genauso für ihre Hälse arbeiten. Finde ich wirklich gerecht. Was das Wachstum und Gewicht anbelangt, so hat Frau Elminger Wachstums- und Gewichtstabellen mitgeschickt. Da kann nichts schieflaufen. Frauchen findet ein gutes Gewicht und die gesunde Ernährung der Hunde ist lebensverlängernd. Stimmt. 

Barfen, Barfen für Hunde, gesunde Ernährung für Hunde. Du siehst zwei gesunde Hunde, die gebarft werden im WAldkindergarten Grünthal

Tolstoi und ich

Ich hoffe, sabber, ich konnte dir alles wichtige über das Barfen und gesunde Ernährung für Hunde erklären. Gib die Tipps einfach an dein Frauchen oder dein Herrchen weiter. Vielleicht geben die sich ja einen Ruck. Bei Fragen schreibe mir einfach einen Kommentar, ich antworte gerne.

Dein Waldschrat Brunhilde

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wenn du auf diese Links klickst und eines oder mehrere Produkte kaufst, bekomme ich ein kleines Honorar. Das Produkt wird natürlich nicht teurer für dich.

 

 

Das könnte Ihnen auch gefallen

Keine Kommentare

Kommentar hinterlassen