Hundepädagogik – Der Jackpot für Hunde sollte eine besondere Belohnung sein

Woher soll ich  wissen wann ich was richtig gemacht habe?

Und wie soll ich überhaupt dauerhaft Spaß daran haben etwas richtig zu machen?

Ich freue mich immer über ein Prima, ein Toooll, und einen liebevollen Knuff oder einen anerkennenden Blick.

Aber mal ehrlich: Würdest du für Luft und Liebe dauerhaft arbeiten wollen? Und meine Leidenschaft ist ja fressen. Also warum nicht für meinen Einsatz in der Hundepädagogik nutzen?

 

Ich möchte genau wissen, ob ich was wirklich richtig gemacht habe – ein Jackpot hilft mir

Ich sag dir was. Die Menschen quasseln den ganzen Tag. Wer in der Hundepädagogik arbeitet wie ich ist, hat es ganz schön schwer mit diesem Wortschwall der Menschen.

Außerdem höre ich ja nicht nur bestimmte Worte, sondern lese auch die Körpersprache der Menschen. Vor allem in der Arbeit im Waldkindergarten laufen von den kleinen Menschen ziemlich viele herum.

Wie soll ich da langfristig wissen, was richtig und falsch ist?

Mein Frauchen hilft mir. Sie wiederholt jeden Tag mit mir die wichtigsten Übungen. Und damit ich mich wirklich bemühe hat sie einen Jackpot parat. Den bekomme ich auch, wenn die Waldkindergartenkinder mich füttern oder die Übungen zu 100% richtig mache. 


Was ist ein Jackpot?

Der Jackpot ist für mich eine wirklich tolle Belohnung. Etwas wofür mein Herz höher schlägt und ich bereit bin außerordentlich Leistungen zu verbringen. Mache ich für Liebe ja sowieso, aber bitte nicht meinem Frauchen verraten.

Der Jackpot sollte sich deutlich vom gewöhnlichen Futter unterscheiden. Also ganz schön schwer das geschmacklich zu toppen. In der Hundepädagogik muss man aber viel und schnell lernen. Da brauche ich dringend Motivation und Unterstützung. 


Wenn ich eine Sprotte, bekomme weiß ich Bescheid

Ein Neufundländer steht natürlich auf Fisch. Den kann mein Frauchen Iris ja schlecht in frisch mit sich herumschleppen. Also verwendet sie getrocknete Sprotten. Die riechen für mich himmlisch.

Frauchen und die Waldkindergartenkinder behaupten das Zeug stinkt. Die haben nicht wirklich keine Ahnung. Ich bin jedenfalls bereit für Sprotten alles zu geben. Das ist mein ganz persönlicher Jackpot. 


Bis Bald,

Deine Brunhilde 

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wenn du auf diese Links klickst und eines oder mehrere Produkte kaufst, bekomme ich ein kleines Honorar. Das Produkt wird natürlich nicht teurer für dich.

Dir gefällt, was du liest?

Dann unterstütze unsere Waldkindergartenkinder, indem du etwas spendest.
Ganz egal, ob es sich hierbei um eine große oder kleine Summe handelt - wir freuen uns über jede Unterstützung!

Damit du dir sicher sein kannst, dass deine großzügige Tat sicher und seriös abläuft, wickeln wir unsere Spenden direkt über die Homepage vom Bildungsspender oder über PayPal ab.

Dr. Iris Osswald-Rinner
info@waldpaedagogik.life

Waldschrat, Wissenschaftlerin und freie Autorin. Ich mache, was mein Herz mir sagt und von meinem Verstand genehmigt aber auch von ihm unterstützt wird. Mein Herz schlägt für meinen Mann und meine Kinder. Ich bin eine Vollblutsoziologin, die niemals aufhört nach dem guten, glücklichen Leben zu forschen. Insbesondere für Kinder. Zu meinem persönlichen guten Leben gehören zwei Neufundländer, drunter geht nix.