Philosophie & Werte

Wie wir denken, was uns ausmacht.

Jeder Mensch hat seine eigene Vorstellung von einem Waldkindergarten.
Wir sind ein bisschen anders.
Anders als klassische Kindergärten in Regensburg, aber auch anders als typische Waldkindergärten.
Damit du verstehst, was wir meinen, haben wir drei Leitwerte eine Philosophie verfasst:

Jeder Mensch hat seine eigene Vorstellung von einem Waldkindergarten.
Wir sind ein bisschen anders.
Anders als klassische Kindergärten in Regensburg, aber auch anders als typische Waldkindergärten.
Damit du verstehst, was wir meinen, haben wir drei Leitwerte eine Philosophie verfasst:

Selbstwirksamkeit

Einfluss und Verantwortung zu haben "wie die Großen" zeigt Kindern, wie wichtig sie sind. Wir treffen jede Entscheidung gemeinsam mit den Kindern. Es ist schließlich "ihr" Kindergarten.

Resilienz

Starke Kinder entwickeln sich zu starken Persönlichkeiten. Wir wollen Resilienz, psychische Stärke und innere Widerstandskraft fördern.

GLÜCKSELIGKEIT

Eine glückliche Kindheit prägt das gesamte Leben. Glück bedeutet für uns aber nicht, "in Watte gepackt" zu werden, sondern über sich hinauszuwachsen - und stolz darauf zu sein.

Eine glückliche Kindheit prägt das gesamte Leben. Glück bedeutet für uns aber nicht, "in Watte gepackt" zu werden, sondern über sich hinauszuwachsen - und stolz darauf zu sein.

1. Den Wald sehen, wie er wirklich ist

Wir sind weder Esoteriker noch Waldverehrer. Trotzdem lieben und respektieren wir unseren Wald und sehen ihn als optimale Umgebung für die Entwicklung eines Kindes. Während unserer Ausflüge und Entdeckungsreisen wollen wir darauf eingehen, wie wunderschön und vielfältig die Natur sein kann.

Gleichzeitig gehört es aber auch dazu, die Gefahren zu erkennen, die ein Aufenthalt im Wald mit sich bringen kann. Als Pädagogen sind wir dafür verantwortlich, dass die Kinder jeden Tag unversehrt nach Hause kommen. Zudem möchten wir, dass sie mit der Zeit den Aufenthalt in der Natur zunehmend eigenverantwortlich und sicher gestalten können.

2. Wir kennen unsere Verantwortung - und wissen, damit umzugehen

Wir wissen: Kinder sind der größte Schatz, den Eltern haben können. Wir wissen auch, dass die Betreuung von Kindern eine Herausforderung sein kann. Diese verantwortungsvolle Aufgabe meistern wir mit langjähriger Erfahrung, viel Hingabe, Liebe, Kreativität und Verstand.

3. Wertschätzung auf allen Ebenen

Eine wertschätzende Haltung wird bei uns großgeschrieben - egal, ob Personal, Kinder oder Eltern. Wir möchten, dass in unserem Kindergarten auf allen Ebenen wertschätzend kommuniziert wird. Auch, wenn es Meinungsverschiedenheiten oder Diskussionen gibt.

4. Kinder sollen lernen, Einfluss und Verantwortung zu haben

Bei uns haben alle Kinder Mitspracherecht, schließlich ist es „ihr“ Kindergarten. Aus diesem Grund treffen wir Entscheidungen gemeinsam, gestalten den Alltag gemeinsam, kochen gemeinsam und organisieren regelmäßig Kinder-Konferenzen, bei denen wir Herzensangelegenheiten und wichtige Themen besprechen.

5. Glücklich bedeutet nicht „in Watte gepackt“

Eine glückliche Kindheit prägt das gesamte Leben und steht für uns absolut im Vordergrund. Für uns sind glückliche Kinder jedoch nicht „in Watte gepackt“, sondern abenteuerlustig, wissbegierig und clever.


Nur so kann es sich aus eigener Kraft weiterentwickeln und sich den (selbstgesetzten) Zielen in kleinen Schritten. Wir wollen die Entwicklung einer lösungsorientierten Grundeinstellung fördern und den Horizont des Kindes spielerisch erweitern. So können wir Resilienz und innere Stärke frühzeitig fördern.

6. Bildung erleben, durch Abenteuer wachsen

Jedes Kind hat Bedürfnisse. Dazu zählt nicht nur der Wunsch nach Aufmerksamkeit und Anerkennung oder dass es am Ende des Tages satt und unversehrt ins Bett gehen kann.

Es sind individuelle Anforderungen, die den Charakter bereits frühzeitig formen. Neue Herausforderungen, die Lust auf Abenteuer, Bildung, Wachstum, Beziehungen und Freundschaften sind nur einige dieser Sehnsüchte, die Kinder oft nicht in Worte fassen können. Unsere Aufgabe: Erkennen, was jedes Kind braucht. Nur so können wir erklären, zeigen oder lehren, wie, was, wo oder wodurch diese Bedürfnisse erfüllt werden können.

7. Der Kindergarten - ein Ort zum Wohlfühlen und Entwickeln

Das erste Mal weg von Mama und Papa. Neue Menschen, neue Kinder, eine neue Umgebung…das kann am Anfang eine ganz schöne Umstellung sein.

Wir möchten, dass Kinder gerne zu uns kommen und sich auch als Schulkind mit Stolz an unseren Kindergarten erinnern. Deswegen haben wir unseren Waldkindergarten zu einem Ort gemacht, an dem sich Kinder wohlfühlen und individuell entwickeln können.

8. Gemeinschaft: Ein zentrales Element unserer Pädagogik

Bei unseren Abenteuern und Ausflügen im Wald rückt klassisches Spielzeug in den Hintergrund. Wir sind als Gemeinschaft aufeinander angewiesen und müssen lernen, in jeder Situation miteinander klarzukommen.

Wie bringe ich meine Bedürfnisse unter? Wie verhandle ich? Wann muss ich mich zurücknehmen? Wann helfe ich und wann zeige ich lieber, wie es geht?

Als zentrales Element spielt die Gemeinschaft in unserem Kindergarten eine wichtige Rolle. Dabei zählt jedoch nicht nur, wie ein Kind seine Stärken im Team einsetzt. Es geht auch darum, wie es in der Gruppe für seine eignen, individuellen Bedürfnisse einsteht und diese richtig kommuniziert.

9. Verantwortung und Umweltbewusstsein lernen - mit Mensch und Hund 

Die wohl beliebtesten Mitarbeiter in unserem Team sind Brunhilde, Isolde und Kunigunde - drei gutherzige und kinderliebe Neufundländerinnen.


Wir setzen Canepädagogik, auch tiergeschützte Pädagogik genannt, nicht nur im kunterbunten Kindergartenalltag ein. Wir nutzen die psychologische Wirkung von Hunden auf Menschen ebenfalls, um die Eingewöhnung in unseren Kindergarten, die Förderung beeinträchtigter Kinder sowie die Lese- und Sprachförderung gezielt zu unterstützen.

10. Von klein auf nachhaltig leben

Nachhaltigkeit ist in unserem Waldkindergarten ein wichtiges Thema. Bei uns lernen Kinder die Natur, den Wald und unseren Kindergarten respektvoll zu behandeln und verantwortungsvoll mit natürlichen Ressourcen umzugehen.

Zudem planen wir unsere Mahlzeiten gemeinsam, gehen einkaufen und verwerten gesunde Biolebensmittel so, dass wir anschließend nichts wegwerfen müssen. So wird deutlich, warum weniger manchmal mehr sein kann und wie man Altes effizient verwertet, bevor Neues angeschafft wird.

11. Natur und Technik - eine gute Kombination für eine starke Zukunft

Anders als viele andere Kindergärten in Regensburg und Umgebung wollen wir neue Medien nicht verteufeln. Ein bewusster Umgang mit Technik, Smartphones, Google und Co. gehört zum Leben eines heranwachsenden Kindes genauso dazu, wie ein bewusster Umgang mit der Umwelt.

Wir googeln gemeinsam, wenn wir eine Pflanze nicht kennen. Wir forschen zusammen im Netz und erkunden die Vorteile der digitalen Welt - natürlich ohne dabei die Nachteile unberücksichtigt zu lassen.

Dazu gehört auch die gemeinsame Arbeit an unserem Internetauftritt. Welche Inhalte wollen wir auf Facebook teilen? Welche Fotos wollen wir auf der Website hochladen? Klar, dass ein Kind selber (mit)entscheiden darf, wie es sich präsentieren möchte und ob es zu diesem Zweck fotografiert werden will.

12. Sprache - ein Gut, dass wir lieben und fördern:

Egal, ob in der Familie, der Partnerschaft, unter Freunden, während der Ausbildung oder im Berufsleben - eine gute Kommunikation ist das A und O. Und da der Kindergarten zu den ersten sozialen Erfahrungen eines Kindes zählt, haben wir eine klare Meinung: Das Kindergartenalter ist der richtige Zeitpunkt, um das Sprachverständnis eines Kindes zu fördern.

Und weil wir Sprache immer und überall lieben, wird bei uns viel geredet, gelesen, gequatscht, gesungen, gequasselt, geklönt, geplaudert…

13. Ehrlichkeit und Wahrhaftigkeit

Wir wollen niemandem etwas vormachen und transparent arbeiten. Wir sind nicht perfekt und wissen nicht alles - das wissen auch die Kinder, die unseren Waldkindergarten besuchen. Wenn wir einen Fehler machen, geben wir das zu und entschuldigen uns. Dasselbe erwarten wir von Kindern und ihren Eltern.

14. Das Wohl des Kindes hat immer oberste Priorität 

Egal, ob wir kommunizieren oder diskutieren, das Wohl der Kinder hat immer oberste Priorität. Die Eltern eines Kindes sind unsere Erziehungspartner. Wir sind offen, die unterschiedlichsten Wertehorizonte zu akzeptieren - aber nur so lange das Kindeswohl nicht gefährdet wird.

15. Auch Umwege führen nach Rom

Professionalität und die richtige innere Haltung sind für wichtige Einstellungskriterien. Klassisch ausgebildete Erzieher sind nicht immer die richtige Wahl für unseren Waldkindergarten, denn ein Großteil der Ausbildungsschwerpunkte passt weder zu unseren Werten, noch zu unserem pädagogischen Konzept.

Menschen, die ihre Ausbildung zum Pädagogen auf dem zweiten Bildungsweg erfolgreich absolviert haben, fügen sich erfahrungsgemäß besser in unser Team ein.

Du willst mehr über das Konzept der beiden Standorte erfahren?
Hier geht es zum Waldkindergarten Grünthal, hier geht es zum Waldkindergarten in Keilberg

Neuigkeiten aus unserem Wald findest du hier: