Waldkindergarten Grünthal, Kinderkonferenz, Partizipation im Kindergarten, Du siehst Kinder in einem Kreis im Wald sitzen

von Dr. Iris Osswald-Rinner

Zitat aus dem Waldkindergarten Grünthal: „Mensch, hier läuft nix rund – das müssen wir besprechen. Wir brauchen eine Kinderkonferenz!“

Die Partizipation im Kindergarten ist ein wichtiger Bestandteil unserer Arbeit. Und was lässt mein Pädagogenherz höher schlagen, als solch ein Satz? Im Waldkindergarten Grünthal vertrete ich einen Ansatz, der es den Kindern ermöglicht, sooft und soviel wie es machbar ist, das Leben miteinander zu gestalten. Unsere Waldkinder sind deshalb sehr engagiert, vor allem in den Belangen, die sie selber mitgestaltet und entschieden haben.


Partizipation im Kindergarten und die praktische Umsetzung

Die Teilhabe am Miteinanderleben ist für die Kindergartenkinder in unserem Waldkindergarten selbstverständlich. Unter anderem sind sie an den Verrichtungen des täglichen Lebens beteiligt, indem sie Dienste ausüben. Für unsere Kinder sind die Dienste mehr als eine Pflicht. Sie sind eine Ehre, eine wichtige Aufgabe und werden sehr ernst genommen. Es gibt einen Dienst für das Händewaschwasser, für das Handtuch, die Lesebank, die Leitungsbank, Hundewasser, Besteck, die Brücke usw. Bisher war es so organisiert, dass die Vorschulkinder einen Basisdienst hatten, den sie selber organisieren und im Team bewerkstelligen mussten. Alle anderen wurden von mir wochenweise abwechselnd eingeteilt. Soweit so gut. In letzer Zeit liefen die Dienste jedoch ziemlich holprig. Irgendwie „Sand im Dienstgetriebe“, doch keiner wußte genau warum. „Mensch, hier läuft nix rund – das müssen wir besprechen, wir brauchen eine Kinderkonferenz!“ Stimmt! Endlich sagte es einer. Los ging es. 

Aus einer Kinderkonferenz werden mehrere

Kinderkonferenz 1. Die  Problemanalyse

Frage in die Runde: In der ersten Kinderkonferenz haben wir zunächst einmal die Kinder gefragt, was genau nicht „rund“ läuft. Die Antworten begeistern mich, denn sie zeigen mal wieder, dass unsere Waldschrate sehr genau beobachten und mitdenken. Ihnen ist wie immer mehr aufgefallen, als mir selber. 

Hier die Antworten der Kinderexperten: 

    • Handtuchdienst:  Kinder, die den Dienst haben, sind nicht da. Die Schlauen Füchse (5-6 Jährige) müssen immer einspringen, das ist unfair und kommt zu oft vor. Es kommt zu Wartezeiten, die den Ablauf stören, weil die Eichhörnchen (4-5 Jährige) überfordert sind. 
    • Wasserdienst: Es wird dort viel in der Schlange vorgedrängelt und auch gerauft, was den Ablauf stört. Das Dosieren von Wasser klappt nicht. Entweder zu viel oder zu wenig. Die Schlauen Füchse sind auch hier immer im Einsatz.
    • Basisdienst der Schlauen Füchse: Immer die gleichen arbeiten. Meistens die Jungs. Das ist ungerecht. Die Geschwindigkeit einzelner passt nicht zur Teamgeschwindigkeit. 
    • Helferdienst: Der Helferdienst kommt oft zu spät oder wird von andren Diensten blockiert. 
    • Brückendienst und Werkbankdienst: Laufen recht gut. 
    • Die Hausaufgaben der Vorschulkinder werden nicht pünktlich abgegeben. 

Frage in die Runde: Was glaubt ihr sind die Ursachen hierfür?

Hier die Antworten der Kinderexperten: 

  • keine Lust
  • Dienste werden nicht ernst genommen
  • Eichhörnchen sind zu klein für die ihnen zugeteilten Dienste

Gemeinsame Analyse: Hauptthemen sind Disziplin und Zuordnung der Dienste

Beschluss für heute: 

  • weitere Konferenzen zu den Themen: Wie ernst ist der Kindergarten und
  • heute machen alle Mädchen Dienst, die Jungs haben frei

Kinderkonferenz 2: Warum sollte ich mich einbringen?

Fragen in die Runde: Ist Kindergarten nur zum Spaß da? Oder gibt es auch Dinge, die man „ernst“ nehmen sollte? Warum gehen Kinder eigentlich in den Kindergarten?

Hier die Antworten der Kinderexperten: 

  • Man, geht in den Kindergarten, damit man etwas lernt
  • Man trifft da Freunde. So viele hat man ja zu Hause nicht.
  • Man trifft da auch Kinder, die man nicht mag. Aber man kann auch von denen was lernen
  • Man kann zu jeder Zeit mit einem Spielen
  • Zu Hause ist es langweilig
  • Man kann Konzentration üben
  • Man kann Streiten lernen
  • Kinder gehen in den Kindergarten, damit sie zu Hause nicht nerven

 

Gemeinsame Analyse: Der Kindergarten ist auch eine ernste Sache. Die dauert drei Jahre und das ist ganz schön lang. Man kann sich nicht aussuchen wer sonst noch so da ist. So wie später in der Schule und in der Arbeit auch. Die Familie konnte man sich ja auch nicht aussuchen. Es wäre also gut, wenn man es schafft, in dieser Zeit gut miteinander zu leben, zu spielen, zu lernen aber auch seinen Pflichten wie zum Beispiel den Diensten nachzukommen.

Waldkindergarten Grünthal, Kinderkonferenz, Partizipation im Kindergarten, Du siehst wie Kinder im Wald ihre Matten transportieren

Die Kinder richten für ihre Kinderkonferenzen alles selber her. Das ist ihnen wichtig, denn es ist ja ihre Konferenz. Der Weg wird gleich zum Diskutieren genutzt.

 

Kinderkonferenz 3: Wie können die Dienste besser organisiert werden?

Frage in die Runde: Wie können wir die Dienste besser verteilen und handhaben? 

Hier die Vorschläge der Kinderexperten: 

  • Die Dienste werden besser verteilt, so das keiner mehr überfordert ist
  • Die Eichhörnchen organisieren sich auch im Team, dann macht es nichts aus, wenn einer fehlt 
  • Iris achtet darauf, dass die Mädchen mehr Anteil an der Arbeit haben
  • Der Brückendienst für die Haselmäuse bleibt, wie er ist
  • Wir brauchen dann einen Namen für den neuen Teamdienst

Beschlüsse: 

  • Die Eichhörnchen übernehmen den Basisdienst, da dieser einfacher zu bewerkstelligen ist und keine „Staus“ verursacht. (Lesebank, Leitungsbank, Werkbank, Hundeplatz)
  • Die Schlauen Füchse erhalten einen neuen Teamdienst, der alle bisherigen Eichhörnchendienste umfasst (Wasser, Handtuch, Besteck, Helferdienst). Hierfür wurden zwei Namen vorgeschlagen: Vier-Säulen-Dienst oder Top-Jobs. Es wurde mit 10x für Top Jobs, 3x Enthaltungen und 8x Vier-Säulen-Dienst für Top Jobs gestimmt. 
  • Mädchen sollen sich anstrengen, sonst bekommen die Jungs ab und zu freie Tage

Im Waldkindergarten Grünthal läuft es wieder rund

Das war harte Arbeit. Für die Waldschrate und für uns. Aber es hat sich gelohnt, denn das neue System funktioniert und wird von den Kinder getragen. Ich bin immer wieder begeistert, wie Kinder es mit wenig Anleitung in Rahmen, Struktur und den richtigen Fragen ihre Probleme des Zusammenlebens eigenständig lösen. 

Hast du noch Fragen zum Organisieren von Kinderkonferenzen oder zum Thema Partizipation im Kindergarten, schreibe mir einfach einen Kommentar. Ich antworte gerne. 

 

Dein Waldschrat 

Iris

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bruni
About Bruni
Waldschrat, Wissenschaftlerin und freie Autorin. Ich mache, was mein Herz mir sagt und von meinem Verstand genehmigt aber auch von ihm unterstützt wird. Mein Herz schlägt für meinen Mann und meine Kinder. Ich bin eine Vollblutsoziologin, die niemals aufhört nach dem guten, glücklichen Leben zu forschen. Insbesondere für Kinder. Zu meinem persönlichen guten Leben gehören zwei Neufundländer, drunter geht nix.

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar


Zum Newsletter anmelden

Waldkindergarten Grünthal, Kinderkonferenz, Partizipation im Kindergarten, Du siehst Kinder in einem Kreis im Wald sitzen
Partizipation im Waldkindergarten Grünthal – Ein Praxisbeispiel